GESCHICHTE

Die Parkschule ist die älteste der vier Wülfrather Grundschulen und wurde im Jahr 1911 erbaut. Das unter Denkmalschutz stehende Schulgebäude wurde durch einen Neubau erweitert. Im ursprünglichen Gebäude befinden sich zwölf Klassenräume, zwei Büro- und zwei Material/Fachräume. In jedem Klassenraum stehen Schränke, Regale, eine mobile Sitzecke und eine Computerecke zur Verfügung. Eingebaute Brandschutzwände aus Glas ermöglichen auf den Fluren die kurzfristige Nutzung kleiner Nischen als Gruppenräume.

 

An den Wänden innerhalb des Gebäudes werden verschiedene Projekt- und Arbeitsergebnisse ausgestellt. Außerdem gibt es Darstellungen jeder einzelnen Klasse und Gruppe. Bereits hier wird deutlich, dass die Parkschule nicht nur Lern- sondern auch Lebensraum der Kinder ist.

 

Der Neubau bietet Raum für den Speisesaal der Ganztagesbetreuung, die Küche und sanitäre Einrichtungen. Außerdem befinden sich hier zwei Klassenräume. Im benachbarten ehemaligen Gebäude der Hauptschule sind große neu gestaltete Gruppenräume. Hier können die OGATA-Kinder viele Spielmöglichkeiten nutzen.

 

Auf dem unteren Teil des Schulhofes befindet sich ein Spielgerüst mit verschiedenen Möglichkeiten zum Klettern, Schaukeln und Turnen und zwei Tischtennisplatten. Im Sommer bieten alte Kastanienbäume auf einer Seite des Hofes schattige Plätze zum Spielen oder Unterrichten im Freien. Angrenzend an den Neubau liegt eine offene Bühne, die für unterschiedliche Feierlichkeiten genutzt wird. Bei trockenem Wetter gehört die große Wiese des angrenzenden Stadtparkes zum Schulhofgelände.

 

Am Rande des Schulgeländes befindet sich der Schulgarten, der durch das ursprüngliche Toilettenhaus vom übrigen Schulhof abgegrenzt ist.

 

Der Sportunterricht findet in der nahegelegenen Halle Goethestraße, auf dem Sportplatz Erbacher Berg bzw. im Hallenbad statt.